Ticket hier

Modular Festival Augsburg 20. BIS 22.6.2019

Sponsoren & Partner

Offizieller Hauptsponsor

SWA

Offizieller Co-Sponsor

SSKA

Partner

Bäckerei Wolf Riegele

Supporter

lemonaid Viva con agua ihk akademie schwaben IHK Schwaben Kammer golive.fm AWS

Medienpartner

Ego FM Neue Szene Augsburg
Sponsoren 2018 Sponsoren 2018

Coming Soon 

BONAPARTE

 

 

»Punk ist tot, Reggae ist tot, Jazz ist tot, Hip-Hop ist tot, Klassik: auch tot, merkt aber keiner, Techno, nicht tot, riecht aber komisch«, hat jemand eine bessere Beschreibung für den Zustand der Musicworld Today, dann bitte melden? Tobias Jundt, Alleinherscher des Projektes Bonaparte und Napoleon der Herzen ist eigentlich ein verdammtes Chamäleon, und wäre dieser Vergleich nicht so abgedroschen, würden wir ihn weiter ausführen, aber ihr könnt auch einfach selber die fünf Alben anhören. Und wenn ihr schon dabei seid, auch eine Handvoll Liveauftritte von damals, als die Bühnenoutfits noch aus Maske oder nackt bestanden, dann wird sich euch der musikalische Wandel des schweizer Rumpelstilzchens der Berliner Musikszene offenbaren. Sollte sich die Welt morgen an den Nagel hängen, haben die Kollegen, die eines der frühen Bonaparte Konzerte überlebt haben, jedenfalls einen klaren Vorteil. Denn selten wurde das Wort „Abriss“ in Verbindung mit vor Publikum aufgeführter musikalischer Erzeugnisse besser verwendet. Do you wanna party with the Bonaparte? 2006 gegründet, im Dunstkreis der Bar25 2008 die erste Platte rausgebracht, vollgepackt mit Hits für den Exzess. Knapp 10 Jahre später ist Bonaparte nicht mehr ein ungestümer Haufen, sondern eine Band mit mehr Nachhall. Beim vorletzten Album gab es erstmals nachdenklichere Songs, beim letzten dann noch mehr davon, Soul & Politik statt Rave-Rave-Rave und beim neuen, Anfang 2019 erscheinenden bleibt wieder alles anders. Die teils in Abidjan, teils in Berlin aufgenommenen Lieder, haben zum ersten Mal deutsche Lyrics, und zusammen mit Musikern der Elfenbeinküste wurde ein Pop-Hybrid geschaffen, der seine Energie aus Unmittelbarkeit, Improvisationsgeist und dem DIY-Ethos der dortigen Kunstwelt zieht. Fast so wie es früher mal in Berlin war, aber die Stadt ist ja mittlerweile ziemlich 2015, also schauen wir nach vorne, pfeifen uns das Lied vom Tod und recken die Fäustchen in Höhe, wenn Bonaparte wieder in Augsburg einmarschiert.

FRISKA VILJOR

 

 

Sie sind wieder da. Man hatte schon das Gefühl, es sei irgendwas passiert, weil sie nicht alle sechs Monate in einer Town near you vorbeischauten. War es auch. Doch dann standen sie neulich in Hamburg plötzlich auf der Bühne; Undercover als Shotgun Sisters. Das mit dem Gefühl war richtig. Joakim wird nach dem Auftritt mit diesem Satz zitiert: „Die letzten zwei Jahre meines Lebens waren die schlimmsten, die ich je erlebt habe.“ Aber ist die Stimmung erstmal im Keller, tanzen die Katzen auf dem Dach oder so ähnlich. 

Sachen zwei Jahre auf Eis zulegen, hat schon so manche Wunder bewirkt und jetzt haben Indie-Deutschlands Lieblingsschweden doch tatsächlich wieder Songs aufgenommen, den Gitarrenkoffer gepackt und sind bereit für eine Tour. Die neuen Songs sind etwas düsterer als man den lebenslustigen Folk und tanzbaren Rock der beiden kennt, aber den Titel „Festivalband“ werden sie auch mit etwas Blues nicht verlieren. Dass sie beim Modular Halt machen – das auf eine Art und Weise auch gerade eine Beziehung beendet hat – ist eine Selbstverständlichkeit. 

Bräuchte Augsburg eine Exilband: Daniel und Joakim könnten den Job machen! Wie sie mit ihrem Lächeln wohl auch jeden anderen machen könnten. Wie auch immer und mit der Gefahr uns zu wiederholen: Sie sind wieder da. Friska Viljor needs no further comment. 

SUPERORGANISM

 

 

Hätte das Internet eine Hausband, es wäre Superorganism. Die Mitglieder kommen aus Ländern, die sich ein weitsichtiges Kind und ein Globus nicht besser hätten ausdenken können; Großbritannien, Japan, Australien und Neuseeland. Und tatsächlich, Damon Albarn ist bei diesem Multimediaprojekt für Advanced User nicht mit dabei, obwohl man ständig denkt er hüpft gleich wo raus. 

Ein Rolle Glasfaser, Skype, alle Emojis die deine Mutter benutzt und ein Mischpult: Zack fertig, Band. Wo hier ein Song anfängt, da hört er bestimmt nicht auf, und auf der Achterbahnfahrt bis zum letzten Akkord, solltest du besser deine Shutterglasses festhalten. Es blitzt, blinkt und funkelt, und groovt, irgendwie. Kein Ehrenmann und keine Ehrenfrau in den hippen Großstädten dieser Erde hat diese Band übersehen. Ohne Umwege ging das über „LOS“ direkt auf diverse Playlisten und Festivals. Wie du sie erkennst? Stell dir vor, drei deiner Geschwister hören gleichzeitig Beck, Daft Punk und Go-Team!, während das vierte Nintendo64 spielt -  Experten vergleichen sie mit The Avalanches, nach denen ihr mal bei Encarta nachschlagen oder die Rentner auf Facebook fragen könnt.
Bis ihr dann vor der Bühne durchdreht, tätowieren wir uns erstmal ein paar Katzenvideos - Peace. 

AHZUMJOT

 

 

Früher packte der gebürtige Hamburg Ciddy Rapper seine CDs noch selber ein. Das war 2011. Schnitt auf 2018: Heute packt keiner mehr irgendwas ein, außer vielleicht etwas Katzenminze in so ´ne Art Backpapier. Alben heißen jetzt Playlists, werden gestreamt, runtergeladen, aber immer noch angehört, Erfolg ist Erfolg. A to the J, wie der Engländer sagt, hat seine letzten Sachen für Umme rausgehauen, wie so oft hat er es auch selber produziert. Zu Hause, im Wohnzimmer, mit schönem Ausblick. DIY, hauptsache die Tracks stimmen. Auf Beats dick auftragen, das Pathosfass aufmachen, aber nicht überlaufen lassen. Die Vorbilder aus USA sind immer noch hörbar, heißen nur nicht mehr N.W.A, sondern Drake, und statt im Ghetto hängt man jetzt in der Cloud ab. Aber schon Gott und dessen Bruhs haben sich Wolken zum Abhängen ausgesucht, und was für die gut genug ist… Charts waren nicht sein Abteilung, eher flowt er unter dem Radar, macht Rap für Genießer, Experten sehen in ihm das verkante Genie. Lange genug hat er sich warmgemacht, 2019 wird da wieder was kommen, auf das ihr euch freuen könnt. Also, fleißig EPs und Mixtapes aus diesem Internet holen, fresh machen, und man hört sich dann im Gaswerk. 

NATE57

 

 

Als DJ Tomekk 2012 um den Gefallen bat, Gangsta zu bleiben, hatte der St. Paulianer Nate mit seiner ersten Platte „Stress Aufm Kiez“ schon die richtigen Türen in der deutschen Straßenrapszene eingetreten – Sido und Fler gefiel das. Schon als Junge mitm Tüddelband hörte er Bob Marley, 2Pac und Fiddy, vermischte diese Einflüsse dann mit seinen ehrlichen Kiezgeschichten und verschaffte sich den nötigen Respekt. Jetzt ist er nach kleineren Pausen wieder Back in Business. Denn wissen wo man herkommt, ist gerade im Hip-Hop eine Tugend und Gangsta-Rap aus Hamburg steht diese Tage hoch im Kurs. Nate57 ist einer, der statt Standardselbstlob und Dicke-Eier-Reimen, auch mal Stadtteilprobleme anspricht und so fällt er auf, bevor er hinfällt. Bevor Onkel Fame grüßte, und seine Platten stetig höher in den Charts einstiegen, wurde noch im lokalen Juze aufgenommen. Kann man besser auf das Modular passen?

ANTIFUCHS

 

 

Seit rund 10 Jahren wissen wir, dass ein Fuchs zu tun hat, was Füchse so auf der Agenda haben. Worin das genau besteht, weiß so recht keiner. Ideen was man stattdessen machen könnte, hält Antifuchs in stabilen Deutschraps und Gesang fest – ein einfaches Rudeltier aka Mitläufer sein jedenfalls nicht. Ihr Attitude-Level liegt bei: Zero Fucks given. In Kasachstan geboren, in Norddeutschland aufgewachsen, in Berlin zur Rapperin ausgebildet. Auf Tracks mit Boom-Bap-Flavour, die keine Angst haben Melodie zu zeigen, und auch mal Klaviere, Trompeten und anderes den Ton angeben lassen, hat sich die Frau mit der Maske in die Battlerapgrounds dieses Landes gefightet und in Old-School-Manier das Album „Stola“ veröffentlicht. Wir geben das Prädikat: Trust the hype.

BAR

 

 

Auf eine charmante Art kühl und schön, mit einem Unterton, der etwas Tieferliegendes erahnen lässt. BAR suchen nicht den direkten Weg in dein Bewusstsein, sondern finden den schmalen, unterbewussten Zugang dazu. Mit dunklem New Wave, träumenden Synthies und einem Beat der dich an die Cote d’Azur trägt und dir ein kaltes Glas Rosé einschenkt. Stimme und Texte haben starke Sogfähigkeit und erzählen von der Welt der schönen und geheimnisvollen Künste.  

Das ganze hat zwar dieses gewisse französische Tré Chic Feeling, kommt aber aus Düsseldorf und die beiden Musiker sind zudem keine Fremden in L.A. Die Band (B) am (A) Rhein (R), bestehend aus Stabil Elite Sänger Lucas Croon und Christina Irrgang, schafft es mit ihren Tracks Musik für schwarz-weiß Filme zu schreiben, die es hauptsächlich in deinem Kopf gibt – lass sie laufen, lass es flimmern, lass dich treiben.

BLINKER

 

 

Hat pinke Haare und kommt aus Mannheim. Okay, Tschö.

Ist gut, probieren wir nochmal; pass auf: Aus Mannheim kommen nicht nur ehemalige Popmusiker, die heute in der Alu-Hut-Szene vertreten sind, sondern auch Blinker. Der passt in dein gängiges Mannheimer-mit-pinken-Haaren-Bild nicht ganz rein, sollte er aber. Seine Punk- und Indiebandvergangenheit hört man seinen fetzig von der Leber runtergewichsten Songs schön dosiert an. Er hat die guten Eigenschaften mitgenommen und mit einer Ladung Herz in dieses neue Soloprojekt geschmettert. Für Blinkers charismatisch rotzig witzige, zwischen US-Skatepunk und Britpop pendelden Songs, könnt ihr schon mal die Chucks kaltstellen. 

LOYAL BANDITS

 

 

Diese 7 Mann Gang kommt aus Green Ulm und hat dort einen weißen Fleck ausgefüllt. Denn für Rap-Acts war die Stadt mit dem Längsten, noch nicht so bekannt. Doch die Loyal Bandits wollen nicht nur Flecken in, um und um Ulm herum ausfüllen, sondern ganz Deutschland übermalen. Die Crew besteht aus Rappern, Producern, Management und Label. Unterschiedliche Charaktere sind am Werk und kreieren deutschen HipHop wie er anno 2018 zu klingen hat. Tighte Beats, Trapeinflüsse, Soulsamples und Autotune. Auf Fortuna warten ist nicht, sondern Karriere schmieden mit stylischer Professionalität, die man nicht nur den Tracks anhört, sondern auch den dazugehörigen Videos ansieht. Check dis out. 

PAINCAKE

 

 

Sind wir die einzigen, die hier an Blink-182 oder Sum41 denken? Wenn die Jungs hier in die Saiten greifen, würden sie einem im Soundtrack von Tony Hawk’s Pro Skater nicht vom Board holen. Dass das nichts Schlechtes ist, wissen vor allem die, die damals jung waren. Diejenigen, die erst diesen Sommer ihre Pickel vor dem Spiegel ausdrücken und Löcher in den Hosen tragen, können sich jetzt Paincake auf den Walkman downloaden und an der lokalen Busshaltestelle Pogo tanzen. Keine Sorge, die Aichacher Kerle hier, haben euch, auch wenn es mal wieder nicht so läuft. Bewiesen haben sie das schon bei Lokalhelden wie dem Stereowald und Noisehausen - jetzt heißt es: The Modular Stage is yours.